impresso

Neuer Tarifvertrag für Beschäftigte bei Zeitschriftenverlagen in Bayern

Der Tarifabschluss gilt zwar nur für bayerische Verlage, die tarifgebunden sind, ist aber auch für die Branche in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz eine Orientierung.

Fristgerecht hatte die Dienstleistungs-Gewerkschaft ver.di den Entgelttarifvertrag für die Beschäftigten in Zeitschriftenverlagen in Bayern am 31.01.2016 gekündigt. Nach zwei Verhandlungsrunden im Februar und März 2016 haben sich die Tarifgemeinschaft ver.di und die des VZB auf folgenden Tarifabschluss geeinigt:

1. Der Entgelt-Tarifvertrag wird zum 01.02.2016 wieder in Kraft gesetzt.
2. Die Entgelte werden zum 01.03.2016 um 2,0 Prozent mindestens aber um 60 Euro erhöht.
3. Die Ausbildungsvergütungen werden zum 01.03.2016 um 2,0 Prozent erhöht.
4. Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen werden zum 01.03.2017 um 1,2 Prozent erhöht.
5. Diese Tarifvereinbarung ist mit einer Frist von zwei Monaten kündbar, erstmals zum 28.02.2018.
6. Die Tarifvertragsparteien empfehlen die linearen Erhöhungen von 2,0 Prozent (mindestens 60 Euro) und 1,2 Prozent nicht mit übertariflichen Zulagen zu verrechnen.

Für die tarifgebundenen Mitglieder des SZV gelten die Tarifverträge des Groß- und Außenhandels, die wir aufgrund von Kooperationsvereinbarungen von den Groß- und Außenhandelsverbänden der Tarifbezirke Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Rheinhessen und Pfalz übernehmen. Im Moment stehen keine Tarifverhandlungen an.

2016-04-11T13:05:41+00:00 11. April 2016|0 Comments