impresso

Freiwillige Selbstkontrolle

60 Jahre Deutscher Presserat.

Am 1. Dezember 2016 begingen am Pariser Platz namhafte Vertreter aus Medien, Politik, Kultur, Wissenschaft, Kirche und Wirtschaft das 60-jährige Bestehen des Deutschen Presserats, unter ihnen Bundespräsident Joachim Gauck, der vor den 250 Gästen die Festrede hielt. Die Vertrauenskrise in den Medien, der Politik und anderen Institutionen war einer der von ihm thematisierten Schwerpunkte. Er betonte außerdem, dass Demokratie auf funktionierende Kommunikation und damit auf die Medien angewiesen sei.

Zur Diskreditierung unter dem Begriff der »Lügenpresse« sagte Gauck: »Was dagegen ›Lügenpresse‹ wirklich bedeutet, das weiß ich. Ich habe es erlebt, jahrzehntelang, in der DDR. Wer die Medien heute und hierzulande zur ›Lügenpresse‹ umdeutet, dem geht es nicht um Diskussion, sondern um Denunziation, nicht um Unvoreingenommenheit, sondern um Meinungshoheit. « Gauck warnte zudem vor der eigenen Dynamik in sozialen Netzwerken. Wer sie nutzt, wähle aus, was er wahrnehmen wolle. Schließlich entstünden Echoräume, in denen Einzelne oder Gruppen sich im Alleinbesitz der Wahrheit wähnen. Neben dem Bundespräsidenten stellte der Presseratssprecher Manfred Protze in seiner Rede das Thema »Lügenpresse« heraus. Niemand von jenen, die das Kampfwort im Munde führen, habe bisher versucht, in einem ordentlich geführten Prüfungsverfahren beim Presserat den Vorwurf der Lüge zu untermauern. Auch die folgende Podiumsdiskussion griff das Thema auf. Moderatorin Dunja Hayali diskutierte mit den Teilnehmern Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Journalist Georg Mascolo, der deutsch-französischen Journalistin Cécile Calla, dem Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Otfried Jarren und dem stellvertretenden Sprecher des Presserats Volker Stennei. In 75 Minuten thematisierte die Podiumsrunde neben dem Umgang in Medien mit Amokläufen, Krisen und Terroranschlägen auch die stets präsente Glaubwürdigkeitsfrage.

Dirk Platte, VDZ-Justiziar, Geschäftsführer Verband der Zeitschriftenverleger Berlin-Brandenburg e. V., Geschäftsführer Fachverband Konfessionelle Presse

2017-01-05T10:47:15+00:00 05. Januar 2017|0 Comments