impresso

Best Selling 03/15 erschienen

Nur wenige Tage ist es her, dass die Vertriebsverantwortlichen auf dem VDZ Distribution Summit erstmals im Rahmen einer Branchenveranstaltung die Möglichkeit hatten, sich brandaktuell über das gesamte Spektrum der Themen im Pressevertrieb zu informieren. Vom Kiosk bis zum Abo, von Behavioral Targeting bis zu unterschiedlichen Bezahl-Lösungen, von ‚The Browser‘ bis ‚The Week‘ reichten dabei die Themen. Auch das Themenspektrum für den Vertriebsarbeitskreis PMV hat sich deutlich erweitert. Dessen Sprecher, Henning Ecker und Nils Oberschelp, erläutern im Interview ab Seite 20, welche Schwerpunkte sie hier für ihre Arbeit sehen.

Im Berufsleben bieten Kongresse die Möglichkeit, sich über neue Themen und Ideen zu informieren. Wer macht auf neue Zeitschriften aufmerksam? Der übliche Weg ist hier die Kombination aus Verlagsmarketing und Präsenz im Zeitschriftenregal. Aber gerade für kleine oder sogar verlagsunabhängige Zeitschriften sind beide Instrumente nur stark limitiert nutzbar. Werbekampagnen und hohe Druckauflagen sind teuer.

Aus England können wir in dieser Ausgabe von BEST SELLING gleich über zwei Anbieter berichten, die auf ganz unterschiedlichen Wegen Vertriebsangebote geschaffen haben, die besonders kleinen und hochwertigen Zeitschriften zum Markterfolg verhelfen wollen. Dabei geht Stack mit einem ganz besonderen Aboangebot für Print-Produkte (S. 14) einen völlig anderen Weg als die Macher von Readbug, einer Flatrate-App für ‚Indie-Magazine‘ (S.16).

Das Segment der ‚Indie-Magazine‘ ist wenig trennscharf definiert. ‚Indie‘ ist, wenn der Chef noch selber in Redaktion oder Gestaltung anpackt, haben die Macher der einschlägigen Messe Indiecon jüngst definiert. Oft sind solche Zeitschriften extrem designbetont und demonstrativ unkonventionell. Im Digitalbereich können wir diesmal aber über einen unabhängigen One-Man-Verleger berichten, der in einem sehr konventionellen Segment erfolgreich unterwegs ist (S. 4).

Für SZV-Mitglieder ist der Service „Best Selling-Newsletter“ kostenlos. Der Letter kann über die Verbandsgeschäftsstelle bestellt werden.

2015-10-04T11:19:00+00:00 29. September 2015|0 Comments